27.07.2022 – Bergsteiger: Saldeiner Spitze, Allgäuer Alpen

Teilnehmer: Anja, Gabi, Marina, Martina, Schucki, Stefan, Steffi,

Tourenleiter: Siegi

1170 Hm, 12,5 Km gesamt.
Für diese ost- und südseitig orientierte Tour war günstig, dass die Hitze der vergangenen Tage nachgelassen hatte und die Sonne meist hinter den Wolken verborgen blieb.
Von Vorderhornbach starteten wir und liefen Richtung Norden über dem Wiesbachtal und an der Grubachspitze vorbei zum Sattele. Der blaue Eisenhut stand in voller Blüte, eine der giftigsten Pflanzen Europas, dessen Gift sogar durch die unverletzte Haut aufgenommen wird. Bisher war der Anstieg moderat und bevor sich dies änderte, war eine kurze Pause angesagt. Von dort ging es auf steiler Pfadspur durch Latschengassen ohne Schnörkel gerade hinauf. Am Ende der Latschenzone begann ein Steiglein, das auf imposante Felstürme zu führte, die wir aber rechts liegen ließen. Nun war vorsichtiges Gehen gefragt, da wir einer steilen Schuttrinne zum Grat hinauf folgten. Auf dessen Schneide ging es immer wieder auch luftig weiter, wobei man die Hände aus den Hosentaschen nehmen musste. Der Grat zog sich dann länger als erwartet hin, aber schließlich erreichten wir das Gipfelkreuz mit dem Gipfelbuch, aus dem sich entnehmen ließ, dass der große Run hier zum Glück noch nicht stattgefunden hat. Da die Saldeiner Spitze wie eine Kanzel über dem Lechtal thront ist die Aussicht entsprechend, man überblickt das Lechtal von Ehenbichl bis Elmen.
Beim Abstieg konnte nicht jeder an den einladenden Heidelbeeren vorbeigehen.

[Text und Fotos: Siegi]

 

Kommende Veranstaltungen

Kategorien