29.06. – 01.07.2018 – Jugendgruppe: Wochenende auf der Hanauer Hütte

Teilnehmer: Alexandra, Andrea, Anja B., Anja F., Anna, Bianca, Carina, Frank, Laetitia, Larissa, Leticia, Lisa, Ramona, Richard, Selina, Toni, Vanessa

17 gutgelaunte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene vereinbarten für Freitag den 29. Juni die Abfahrt zur Hanauer Hütte. Wir starteten kurz vor 15:00 Uhr. Nach kurzem Zwischenstopp in Klausmen, Roßhaupten und am Grenztunnel fuhren wir durchs Lechtal nach Boden. Nachdem wir unsere Rucksäcke mit der Kletterausrüstung zur Materialseilbahn und mit dieser dann zur Hütte transportieren ließen, machten wir uns mit leichtem Gepäck auf den knapp 2 stündigen Aufstieg zur Hanauer Hütte.
Dort angekommen wurden wir in den Winterraum einquartiert. Nach dem Abendessen wurden noch verschiedene Kartenspiele gespielt.
Um 7:00 Uhr gab es Frühstück. Kurz nach 08:00 Uhr ging es los Richtung Kogelseespitze. Direkt nach der Hütte fanden wir auf den Almwiesen eine Vielzahl an schönen Blumen. Von Alpenrosen über Enzian bis zur Trollblume war alles zu sehen.
Wir kamen sehr flott voran und standen bereits nach gut 2 Stunden am Gipfel (2.647 m). Nach ausgiebiger Rast ging es dann auf dem gleichen Weg wieder zurück zur Hütte, an der wir kurz nach 14:00 Uhr ankamen. Den Nachmittag nutzten wir zum Chillen, Spielen und einige wenige gingen noch zum Klettern in einen Klettergarten nahe der Hütte. Vor den Felsen lag allerdings noch ein mächtiges Altschneefeld, so dass man am Einstieg der Kletterrouten sich wie in einer Gletscherspalte fühlte.
Am nächsten Morgen stand Klettern auf dem Programm. Vier der Teilnehmerinnen bevorzugten eine weitere Wanderung und entschlossen sich, die Dremelspitze einmal zu umrunden. Wie auch schon am Samstag schien die Sonne bei nahezu wolkenlosem Himmel. Nach dem Frühstück packen wir alles ein und gingen zum Klettergarten „Plaisir“ los. Wir mussten nun unsere komplette Ausrüstung selber tragen. War aber kein Problem, da der Klettergarten nur ca. 20 Minuten von der Hütte entfernt war. Dort angekommen richteten wir sechs Kletterrouten ein und wir kletterten an dem genialen Fels wie die Wilden. Der Fels war bis zu 12 m hoch und machte seinem Namen alle Ehren. Gegen 13:00 Uhr hatten wir dann alle Routen ausprobiert und wir packten alles wieder ein. Als wir wieder an der Hanauer Hütte eintrafen waren unsere vier wandernden Teilnehmerinnen auch schon zurück. Wir verluden erneut unsere Rucksäcke in die Materialseilbahn und stiegen ab ins Tal. Das obligatorische Eis gab es diesmal in Reutte.
Glücklich, zufrieden und zugleich müde von dem coolen Wochenende kamen wir gegen 17:15 Uhr wieder in Lechbruck an.

Frank

[Text und Fotos: Frank]

Neue Kommentare
    Kategorien