27.09.2019 – Bergsteiger: Kogelseespitze 2647m, Lechtaler Alpen

Teilnehmer: Anni, Hans, Marina, Martina, Michael P., Siegi

Tourenleiter: Siegi                                           

Aufstieg: 1300 Hm, Gesamtzeit: 7 h

Die ersten 200 Hm bis zur Talstation der Materialseilbahn werden teils zu Fuß, teils mit dem Fahrrad bewältigt. Unter steilen Felsabbrüchen steigen wir anschließend zur Hanauer Hütte hinauf. Noch lassen wir die Hütte links liegen um den Pfad zum Gufelseejöchl einzuschlagen, immer mit Blick auf die imposanten Felsgipfel von Dremelspitze, Steinkarspitze und Parzinnspitze. Auf den letzten, steilen Meter zum Gufelseejöchl wird doch ab und zu das vorhandene Drahtseil benützt. Bereits am Joch zeigt sich eine imposante Rundumsicht, im Osten dominiert die Große Schlenkerspitze, im Westen blicken wir hinunter auf den Gufelsee, über dem sich die zentralen Lechtaler Berge aufreihen. Auf dem Weiterweg hat man, auf Grund der besonderen Gesteinsschichten, den Eindruck auf schräggestelltem Meeresboden zu laufen. Die Herbstsonne scheint angenehm auf den südorientierten Gratrücken, wir haben Glück mit dem Wetter, nur der Wind ist etwas zu kühl. Je weiter wir hinaufkommen, umso grandioser wird der Blick und am Gipfel genießen wir im Windschatten sitzend das fantastische Panorama. Hinter der Parseierspitze, dem einzigen 3000 er der nördlichen Kalkalpen, zeigen sich in die Ferne Wildspitze, Ortler und Königsspitze. Die zentralen Allgäuer mit der markanten Trettachspitze, mit Krottenkopf und Hochvogel lassen sich im Westen gut ausmachen. Auch der Abstieg erfolgt problemlos, so dass wir auf der Hanauerhütte, neben den üblichen Getränken, noch etliche Apfelstrudel und Nusskuchen verspeisen können.

[Text: Siegi, Fotos: Martina, Siegi]

Neue Kommentare
    Kategorien