16.-17.06.2018 – Radler: „Tour Rund um den Chiemsee“

Teilnehmer: Sabine, Harry, Edith, Walter, Wilfried, Hans und Gisela

Tourenführer: Gisela und Hans Schwab

1. Tag
Bei strahlendem Sonnenschein sind wir in Bernau gestartet, vorbei an Feuchtwiesen mit unzähligen Orchideen, Wassergräben und Schilfgürteln. Sogar ein Biber ist an uns vorbei geschwommen. In Rimsting haben wir den Chiemsee verlassen und sind zum Langbürgnersee geradelt, der zur Eggstetter-Hemhofer-Seenplatte gehört. Die Seenplatte ist das älteste Naturschutzgebiet Bayerns, dazu gehören 17 Seen. Die Seen sind sogenannte Toteislöcher und die libellenartenreichste Gegend Deutschlands. Die Schönheit der Natur hat uns total beeindruckt. Zur Mittagspause machten wir Rast am Hartseestüberl. Gestärkt gings zurück zum Chiemsee. In Gstadt legten wir eine Kaffeepause ein, danach gings weiter nach Seebruck und immer wieder fuhren wir an Schilf und Orchideen vorbei. In Chieming übernachteten wir. Der Kellner hat mit seiner ganz speziellen Art Menschen zu bedienen, für langanhaltende Heiterkeit gesorgt. Um 22:00 Uhr war Schluss mit lustig und wir wurden ins Bett verabschiedet.

2. Tag
Wieder sind wir bei herrlichem Sonnenschein losgefahren. Unser Ziel war das Naturschutzgebiet an der Tiroler Ach. Auf einem Beobachtungsturm konnten wir Vögel beobachten und hatten einen herrlichen Rundblick. Dann gings weiter ins Kendlmühlfilz, ein riesiges Moorgebiet zwischen Übersee, Grassau und Bernau. Auch hier hat uns die Natur wieder sehr beeindruckt. Für Naturliebhaber ist der Chiemsee und die Seenplatte ein absolutes Highlight.
Unser Fazit: Es gilt, die Natur zu schützen und jeder sollte seinen Beitrag dazu leisten. Beim Fischer am See haben wir uns verwöhnen lassen und um 14:00 Uhr die Heimreise angetreten.

Gisela Schwab
[Fotos und Text: Gisela
Video: Harry]

Neue Kommentare
    Kategorien