04.10.2019 – Bergsteiger: Tour auf den Thaneller 2341 m, Lechtaler Alpen

Teilnehmer: Daniel, Gabi, Michael, Willi, Siegi

Tourenleiter: Siegi                                         

Aufstieg: 1000 Hm, Aufstiegszeit 3 h

Dass die Kaltfront so kalt werden würde, war nicht ohne weiteres klar. So war bei dem folgenden Neuschneefall die Überschreitung der Hochplatte nicht mehr vertretbar. Der südseitige Anstieg des Thanellers allerdings lässt sich auch noch bei größeren Schneemengen bewältigen. Wir starten am großen Parkplatz westlich von Berwang um 8.30 Uhr, um vor dem angekündigten Regen am Nachmittag wieder das Auto zu erreichen. Beim Höherkommen freuen wir uns an den besonderen Wolkenstimmungen über Heiterwand und Namloser Wetterspitze. Ab und zu blitzt sogar noch die Sonne durch. Im Westen allerdings dräut eine schwarze Wand, die rasant näher kommt und uns in einen Schneeschauer einhüllt. Schnell allerdings ist die Schneewolke weitergezogen und das Wetter zeigt sich wieder passabel. Dann ist der baumlose Gratrücken erreicht und damit sind wir der vollen Breitseite des kalten Sturmes ausgesetzt, der uns bis zum Gipfel erfrischen wird. Gemütlich ist es am Gipfel nicht. Winterliche Stimmung kommt nicht nur durch die Kälte auf, so dass wir in Handschuhen Brotzeit machen müssen, sondern auch durch die verschneiten Ammergauer und Lechtaler Berge. Die durch den Neuschnee heraus-modellierten Bergstrukturen haben immer wieder ihren besonderen Reiz. Bald steigen wir ab und sind froh, als wir die wärmere Latschenregion erreichen. Als wir um 13 Uhr beim Auto sind fängt es an zu regnen.

[Text und Fotos: Siegi]

 

Neue Kommentare
    Kategorien